Segelflugausbildung


Lerne mit uns fliegen!
Dein Traum – lautlos am Himmel zu schweben, den Alltag unter sich zurücklassen und das Gefühl der vollkommenen Freiheit zu erleben kann sich schon bald erfüllen…

Du brauchst mehr Informationen?
Wer kann alles Segelfliegen? Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen? Fliegen kann jeder lernen, der mindestens 14 Jahre alt ist und vom Fliegerarzt flugtauglich geschrieben wird. Aber keine Angst: Jeder der einigermaßen fit ist und keine größeren Krankheiten hat, sollte keine Schwierigkeiten bekommen.

Wann und wo wird geflogen?
Der LSV Siegerland fliegt auf dem Segelfluggelände Siegen-Eisernhardt. Der Flugbetrieb findet bei gutem Wetter jedes Wochenende und an Feiertagen von März bis Oktober statt.

Wie kann ich mich an der Vereinsarbeit beteiligen?
Bei uns kann man kräftig anpacken. Der Flugplatz muss in Schuss gehalten werden, z.B. muss die Landebahn mit dem Trecker gemäht werden, das Vereinsheim muss hier und da renoviert werden. Die Flugzeuge müssen gewartet, gereinigt und teilweise überholt werden. Wir müssen den Flugbetrieb organisieren und auch unsere Gäste in der Kantine willkommen heißen. Du kannst Dich also mit Deinen unterschiedlichsten Talenten bei uns einbringen. Und das ist auch wichtig. Denn nur so funktioniert der Verein. Hinter der Fliegerei steckt eine Menge Arbeit, die erledigt werden muss. Aber auch die soll Spaß machen und man lernt fürs Leben – Kunststoffbearbeitung, filigrane Holzbauweise an Flugzeugen oder beispielhaft auch das Fahren unseres „Lepo“-Autos nach intensiver Einweisung (und bei Minderjährigen nur mit der Erlaubnis Deiner Eltern).

Wie läuft die Segelflugausbildung im LSV Siegerland ab?
Im Moment haben wir vier ehrenamtliche Fluglehrer, die sich um die praktische Ausbildung ihrer Flugschüler kümmern. Die Segelflugausbildung gliedert sich in drei Abschnitte:

Erster Ausbildungsabschnitt - Vom Fußgänger zum ersten Alleinflug
Die fliegerische Ausbildung beginnt mit den ersten Schulstarts auf einem zweisitzigen Flugzeug (ASK21) mit einem erfahrenen Segelfluglehrer. Die ersten Starts dienen dabei dem Erlernen der Ruder-Bedienung und den daraus resultierenden Bewegungen des Flugzeuges um seine Achsen, sowie der Orientierung in der Flugplatznähe aus der Vogelperspektive. Wird der Geradeaus- und Kurvenflug beherrscht, werden in rascher Folge die Steuertechniken beim Schleppstart, die Höheneinteilung beim Landeanflug und die sanfte Landung erlernt. Gelingen die Flugübungen mit einer konstanten Sicherheit, folgen die wohl aufregendsten Momente im Leben eines Fliegers, die ersten 3 Alleinflüge. Die Alleinflüge erfolgen auf dem gleichen Doppelsitzer, auf dem auch schon vorher mit dem Fluglehrer geflogen wurde, nur jetzt halt einsitzig. Der erste Ausbildungsabschnitt endet traditionell mit der “A”- Prüfung.

Zweiter Ausbildungsabschnitt - Erlangen fliegerischer Fertigkeiten
Es folgen nun weitere Alleinflüge, bei denen die Kenntnisse gefestigt werden. Parallel dazu erfolgen immer noch Flüge mit dem Fluglehrer, in denen die Anforderungen gesteigert werden. Die Kreise erfolgen nun steiler, es wird der Schnellflug gezeigt, stationäre und wechselnde Kreisflüge müssen geübt werden. In diesen Ausbildungsabschnitt fällt auch die Umschulung auf unseren Einsitzer Jeans Astir. Abgeschlossen wird dieser Teil mit der “B”- Prüfung. Zum Erlangen der “C”- Prüfung wird weiteres Wissen in Theorie und Praxis vermittelt. Im Vordergrund steht dabei das Fliegen im thermischen Aufwind.

Dritter Ausbildungsabschnitt - Praktische und theoretische Vorbereitung auf die Prüfung
Der Abschluss der Ausbildung beinhaltet die Vorbereitung auf Überlandflüge. Mit einer navigatorischen und einer meteorologischen Überlandflugeinweisung wird das Fliegen außerhalb der eigenen Flugplatzumgebung gezeigt. Dazu gehören auch drei Landungen auf einem fremden Flugplatz. Sind alle diese Dinge erfolgreich absolviert und parallel zur praktischen Ausbildung die theoretischen Kenntnisse erlernt worden, steht dem erfolgreichen Bestehen der theoretischen und praktischen Luftfahrerscheinprüfung nichts mehr im Wege.

Ist Segelfliegen teuer?
Aufgrund der vielen ehrenamtlichen Arbeit ist Segelfliegen im Verein günstig. Letztendlich hängt das natürlich auch von der Intensität des Fliegens ab, also wie häufig Ihr wie viele Starts macht. In gewissen Zeiten der Ausbildung ist es vorteilhaft, dass man diese „kompakt“ macht. Dagegen stehen dann die späteren Streckenflüge, während derer Du die Thermik nutzt und mit einem einzelnen Start stundenlang in der Luft bleiben kannst. Genau siehst Du das in unserer Gebührenordnung. Schüler, Studenten und Auszubildende haben bis zur C-Prüfung vergünstigte Schleppgebühren.

Mehr Infos zum schönsten Hobby der Welt bekommst du bei uns im Verein.
Bei uns kann man neben der Fliegerei auch sonst tatkräftig helfen in der Flugzeugtechnik, im Vereinsleben, in der Kantine oder bei Festen, am Flugfeld und und und. Das alles stadtnah und doch mitten in der Natur. Bei uns sind auch Mitglieder ohne Flugschein herzlich willkommen! Wir sind gerne für Dich da und beantworten Deine Fragen!

Schnupperangebot
Du bist Dir noch nicht sicher? Sicher Dir unser Top-Angebot und mach einen unverbindlichen Schnuppermonat bei uns mit Flügen zu vergünstigten Kosten.

Deine Flieger vom LSV Siegerland e.V.

FacebookInstagramYouTube
Anmelden